Stardust ruft Terra Nr. 48 – Rotes Auge Beteigeuze – Clark Darlton

Als letzter Roman vor dem eigentlichen Zyklusfinale steht „Rotes Auge Beteigeuze“ von Clark Darlton auf dem Plan des Perry Rhodan Reread Podcast Stardust ruft Terra. Die Aktion Beteigeuze, welche die Vernichtung der „Erde“ zum Ziel hat. TERRA und CENTURIO werden vorab mit blindem Passagier in das entfernte Beteigeuzesystem geschickt. Wie der Kampf gegen die Topsider ausgeht und der Roman in meiner Bewertung abschneidet, erfahrt ihr in dieser Podcastfolge.

Wenn ihr mehr über den Weltendieb oder Stardust ruft Terra erfahren wollt, besucht den Blog. Den Link findet ihr in den Shownotes. Wenn ihr Feedback oder eure Meinung mitteilen wollt, schreibt einen Kommentar im Blogpost oder schreibt eine Mail an stardustruftterra@weltendieb.com. Ihr findet mich natürlich auch auf allen gängigen Sozialen Netzwerken. Am einfachsten gelingt euch das über Twitter

Einen Überblick über alle veröffentlichten Folgen des Stardust ruft Terra Podcast findet ihr unter diesem Link. Solltet ihr bei Hören dieser Episode Lust auf andere Perry Rhodan Podcasts bekommen haben, dann schaut auf jeden Fall im WarpCast vorbei und auch bei den Freunden des Radio Freies Ertrus. Die Intromusik stammt vom Künstler  Sergey Cheremisinov. Der Song heißt Jump In Infinity und unterliegt der Creative Common Lizenz (CC BY-NC 4.0).

Für das Podcastlogo danke ich Bianca Uhlen, die mir bei der Gestaltung mit Rat und Tat zur Seite stand.

Ihr könnt uns finanziell auf Steady unterstützen. Dadurch bekommt ihr zeitexklusiven Zugriff auf Podcastfolgen und andere Boni. Alle Podcasts des Weltendieb bleiben frei verfügbar. Alle weiteren Informationen findet ihr unter diesem Link.

Wenn ihr #PaxTerra Sticker haben wollt, schickt eine Email an info@weltendieb.com. Vergesst dabei aber nicht eure Ad

2 Kommentare

Kommentieren →

Die Mutanten werden oft bewusst vergessen, weil sonst die Handlung zu einfach würde. Sie sind eine zu mächtige Waffe und oft ein Spannungskiller. Die Topsider werden von den Autoren nur gebraucht damit die Springer mehr widerstand bekommen bei der Vernichtung der angeblichen Erde. An sich sind die Topis den Autoren egal und nicht wichtig sie aus zu feilen.
Dem Roman gebe ich 6 von 10 Punkten.

Die Mutanten werden oft bewusst vergessen, weil sonst die Handlung zu einfach würde. Sie sind eine zu mächtige Waffe und oft ein Spannungskiller. Die Topsider werden von den Autoren nur gebraucht damit die Springer mehr widerstand bekommen bei der Vernichtung der angeblichen Erde. An sich sind die Topis den Autoren egal und nicht wichtig sie aus zu feilen.
Dem Roman gebe ich 6 von 10 Punkten.

Kommentar verfassen